Gefragt-Gesagt: Wie in jedem Jahr hat auch in diesem Jahr die Kinderstadt Meiningen ein besonderes Thema. Jamie und Alessia von der Hennenpost sind von Beruf zu Beruf gereist und haben nachgefragt, was andere Tiberandaner unter „Willkommen“ verstehen. Von Alessia (10) und Jamie (10)

 

Schrottdesignerin Fanny

Schrottdesignerin Fanny

Fanny, 9 Jahre, Schrottdesignerin

Für mich heißt das, dass andere Menschen aus anderen Ländern kommen und dass nicht nur Deutsche hier wohnen können, sondern auch diese Menschen.“

 

 

 

 

Schrottdesignerin Luise

Schrottdesignerin Luise

Luise, 7 Jahre, Schrottdesignerin

Für mich bedeutet das, dass man Leute begrüßt, die vielleicht keine Freunde haben, damit sie sich dann gleich wohler fühlen.

 

 

 

 

 

Schneiderin Leni

Schneiderin Leni

Leni, 10 Jahre, Schneider

Willkommen bedeutet für mich, Leute begrüßen und zum Beispiel Flüchtlingen helfen, unsere Sprache zu lernen.“

 

 

 

 

 

Schneiderin Mara

Schneiderin Mara

Mara, 9 Jahre, Schneider

Willkommen bedeutet für mich, dass man den Menschen, die hier herkommen, hilft, sich einheimisch zu fühlen und dass sie sich auch wohlfühlen.“

 

 

 

 

Töpferin Jenna

Töpferin Jenna

Jenna, 8 Jahre, Töpfer

Das Thema „Willkommen“ heißt für mich, dass Neue hier herkommen und sie immer wissen, dass sie willkommen sind und, dass wir auch verschiedene Sprachen brauchen.“

 

 

 

Schrottdesignerin Franzi

Schrottdesignerin Franzi

 

Franzi, 13 Jahre, Schrottdesigner

Für mich heißt das, dass man Menschen willkommen heißt, also zu denen ‘Hallo’ sagt, vielleicht auch zu fremden Menschen, dass sie sich hier wohler fühlen und so.“

 

 

 

(erschienen im Meininger Tageblatt am 04.08.2016)