Tiberanda – Am Dienstag, dem zweiten Tag der Kinderstadt, hat der frisch gewählte Kinderstadtrat entschieden, dass es jeden Tag um 10.30 Uhr, eine kleine Wasser-Pause geben soll. Auf Grund der unerträglichen Hitze ließen sich die Kinder das nicht zweimal sagen. Zehn Minuten lang spritzte und platschte es in Tiberanda. Das wollte sich die Fernseherjournalistin Tina Kwiatkowski nicht entgehen lassen. Sie kam extra vom Südthüringer Regionalfernsehen (SRF), um Spiel, Spaß und Freude mit der Fernsehkamera aufzunehmen. Sie will aus den Aufnahmen einen Fernsehbeitrag schneiden. Dazu muss sie, wie bei der Zeitung auch, einen Text schreiben und es dann in ein Mikrofon sprechen. Im Schnittprogramm kann Tina danach die gesprochen Töne bearbeiten.

Tina vom SRF

„Ich bin seit 2013 beim SRF. Dort muss ich schauen was in der Welt los ist, Nachrichten verfolgen und zu Veranstaltungen gehen, um dort zu filmen. Man kann sich eigentlich aussuchen, welche Beiträge man drehen möchte und muss sich diesbezüglich vorbereiten. Man geht meistens nicht alleine zu Events, aber wenn das der Fall sein sollte, ist es halt sehr anstrengend und macht demnach auch nicht so viel Spaß“, erzählte uns Tina. Auf den Veranstaltungen filmt sie interessante Szenen und schneidet sie später zu einem Bericht zusammen. „Im Allgemeinen macht mir das alles ziemlich Spaß, vor allem finde ich es toll, dass ich die Möglichkeit habe so viele neue und nette Leute kennen zu lernen“, sagte Tina uns. Auf die Frage, ob sie einmal als Betreuerin in der Kinderstadt mit machen würde, antwortete sie: „Nein, das würde ich tatsächlich nicht. Ich müsste mir dafür eine Woche Urlaub nehmen und das ist bei uns immer ziemlich schwierig. Trotzdem finde ich es hier sehr, sehr schön, was man ja auch bei den Anmeldezahlen sieht. Wirklich toll“, so Tina weiter. Der Tiberanda-Beitrag wird wahrscheinlich am Dienstag im SRF gesendet. Wir freuen uns auf den kleinen Film von ihr.  

Wasser-Pause eingeführt und Tiberanda gefilmt