Wasser marsch! Bei der Feuerwehr geht es auch dieses Jahr spritzig und feurig zu. Denn diese Woche können sie wieder einmal lernen, wie man in einer Brandsituation umzugehen hat.In der Feuerwehr Meiningen simulierten die Nachwuchsfeuerwehrmänner Tiberandas im eigenen Rauchraum einen Brand und übten, was in einem Brandfall zu tun ist und wie man Menschen aus der Gefahr befreit. Mit Gasmasken und Feuerausrüstung marschierten sie dem Feuer entgegen. Wir stellten uns die Frage, wie so eine Feuerwehrausrüstung aussieht. Dominique, der Berufsleiter, erklärte uns, dass man bei einem Einsatz eineFeuerwehrjacke und –Hose, einen Helm und Brandhandschuhe anzieht. FürSpezialtrupps gibt es noch besondere Gürtel und eine Arbeitsleine. Mit dieser Ausstattung trägt man als Feuerwehrmann zwischen 12 und 15 Kilogramm extra. Erfahrene Feuerwehrleute schaffen es, die ganzen Sachen in weniger als 30 Sekunden anzuziehen, wenn ein Notruf eingeht und jede Sekunde zählt. Dominique traut seinen Schützlingen diese Schnelligkeit aber auch zu.Die Feuerwehr-Kinder sind nach der Kinderstadt außerdem Experten für die Bedienung von Feuerlöschern. Wenn man alles richtig macht, kann man dann ihn wie einen Wasserhahn bedienen. Aber es ist wichtig, dass man in Richtung des Windes das Feuer löscht, denn es heißt: „Nicht gegenden Wind pinkeln.“ Gefährlich ist es auch, wenn der Airbag gezündet wird. Jedes Kind muss mindestens fünf Meter Abstand halten, denn es ist nicht nur laut und warm, sondern er könnte auch in alle Richtungen fliegen. Airbags sehen aus wie ein großes Schlafkissen ist und sie verhindern in Autos, dass man mit dem Kopf aufschlägt, wenn ein Unfall passiert. Tatsächlich haben sie aber auch schon ein Lagerfeuer mit Wasser gelöscht.Da standen sie noch ganz am Anfang ihre Feuerwehrkarriere und wurden gleich belehrt, dass sie mit dreieinhalb Minuten für diesen Einsatz viel zu lange gebraucht haben (bei einem richtigen Einsatz, darf das nur eine Minute dauern). Auch wenn sie im Feuerwehrauto unterwegs sind, dürfen sie trotzdem nicht mit Blaulicht fahren. Innerhalb der Tiberanda wurde das Martinshorn aber immerhin schon einmal ausprobiert. Zum Kinderstadtfest werden sie ein Feuer vor einem Publikum löschen und wenn alles gut geht und sie fleißig geübt haben, werden sie auch in einer Minute schaffen und ihre Berufsleiter Dominique und Bastian stolz machen.

Die Hennenpost stellt vor: Feuerwehr