Saubere Sache

Haben Sie sich schon einmal mit Haferflocken die Hände gewaschen? Oderversucht, mit Kokosraspeln zu baden? Genau diesen Gedanken wollen die Seifenmacher weniger abwegig machen. Vom 05. – 10. August arbeiten siedaran, aus ungewöhnlichen, aber natürlichen Zutaten, wie Kokosöl, Natron, Stärke oder auch Backstreuseln, Lebensmittelfarben, getrocknete Rosen und Lavendelöl Kosmetik herzustellen. Das verführt ja eigentlich zum Reinbeißen – was bei den Badekugeln sogar möglich ist. Neben den leckeren Inhaltsstoffen verwenden sie Silikonförmchen und Kastenformen, in denen man normalerweise Kuchen und Muffins bäckt, um ihre Badekugeln und Seifen in Form zu bringen. „Ich finde es sehr schön, dass wir so viele umweltfreundliche Stoffe verwenden. Wir machen eben keine Seife in Plastikbehältern, sondern feste Seifenstücke“, berichtet Miriam (11). Die ziemlich junge Gruppe, die nur aus Mädchen besteht, arbeitet in ihrer Seifenblase, die am Samstag zum Kinderstadtfest platzt. Verkauft werden dort alle hergestellten Wohlfühlprodukte.Die Berufsleiterinnen Uli (50) und Pia (20) sind ein „mit allen Seifen gewaschenes“ Dreamteam. Die beiden sind bereits seit 2017 bei der Kinderstadt dabei.

Ella (10), Talida (129Helene (8), Anna (8), Maxie (8), Helena (10), Frieda (10), Natalie (10); Miriam (11), Paula (8), Lenya (7), Uli (50), Pia (20)

Die Hennenpost stellt vor: Seifenmacher